Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Indios in Paraguay?
#1
Ich selber plane etwas in Paraguay und informiere mich deshalb in vielen Bereichen. Z.B. frage ich mich, ob es in Paraguay nicht auch Indios gibt. Existierte der berühmte "kommunistische" Indio-Staat der katholischen Kirche nicht in Paraguay?
Zitieren
#2
Hallo,

hier heißt es nicht Indios, sondern Indigene Smile Es gibt noch ein paar unkontaktierte Stämme, die aber sicher bald aus ihren angestammten Gebieten vertrieben werden, da der Urwald den Gensojaplantagen weichen muß - warum auch immer. Es gibt in fast allen Landesteilen noch Reste von Stämmen, die noch z.T. in ihren Gebieten mehr oder weniger geschützt leben dürfen und auch stattliche Unterstützung bekommen. Meist wurde ihnen aber das wertvolle Stammesgebiet weggenommen, für ein Taschengeld abgekauft oder einfach vertrieben und leben nun am Rande von Straßen usw um sich als Tagelöhner, Bettler oder Anderes durchzuschlagen. Was teilweise im Bereich CdE usw abgeht, schreibe ich hier nicht - da nicht jugendfrei.
Wer die aktuellen Nachrichten verfolgt, hört auch ab und zu, daß riesige Geldsummen, die für die Indigenen bestimmt waren - plötzlich verschwinden.

Kurz gesagt, es geht den Indigenen in Paraguay nicht anders wie den Indianern in Nordamerika oder Indios in Mittelamerika. Alle wollen helfen und es gibt staatliche Programme, aber wenn es ums Geld geht - dann wird kurzer Prozeß gemacht. Im Nachbarland Brasilien ist es zwar weitaus schlimmer, was die Sache hier aber nicht besser macht.

Schuld sind aber WIR!!! Wir steuern mit unseren Verbraucherverhalten derartige Auswüchse. Es müßten also nur alle Firmen, die am Ausverkauf der Natur und damit der Naturvölker beteiligt sind, boykotiert werden.

Meine Meinung dazu ... Wink
Zitieren
#3
Reiseleiter antwortete Folgendes am 7.1.2014. Da der Beitrag während des Umzugs vom Forum verloren gegangen ist, füge ich ihn hier noch einmal nachträglich ein:

Zitat:Reiseleiter » 7.1.2014
"Es ist schon seltsam, wenn jemand, der schreibt, er würde sich in vielen Bereichen über Paraguay informieren, fragt, ob es Indios in Py gibt. Wenn man in Google Indios oder Indianer in Paraguay eingibt, kommen massenweise Infos. So erfährt man das es noch 17 verschiedene Stämme in verschiedenen Sprachgruppen gibt und vieles mehr. Mit dem katholischen Kirchenstaat meint er wohl die ehemaligen Jesuitenreduktionen, die sich aber auch bis nach Argentinien und Brasilien ausgedehnt haben."
Zitieren
#4
Sorry, hier passiert mal wieder das gleiche wie in den meisten Foren, egal welchen Themas
Foren leben von Fragen und Antworten
Hier stellt jemand ne Frage und wird promt auf Google verwiesen
Dann brauchen wir ja auch keine Foren im Internet
Google macht das schon
Ich kann sowas nicht verstehen
Ist da vielleicht jemand noch zu deutsch ?
Zitieren
#5
Warum verallgemeinerst du das so? Auf deine Fragen haben schon mehrere Leute versucht konstruktiv zu antworten und u.a. sogar extra in der Apotheke nachgefragt. Auch Gonzalo hat promt eine ausführliche Antwort bekommen. Wenn Reiseleiter findet, dass jemand mit einem sehr heiklen Thema wie Indigene in Paraguay zu lässig umgeht, dann kann er das doch äußern, denn das findet hier leider viel zu häufig statt. Wenn du eine Diskussion über Foren-Kultur und Google anstoßen willst, kannst du das gerne machen, aber nicht in dieser Kategorie, sondern in der Plauder-Ecke bzw. wir erstellen eine neue Kategorie dafür, wenn das Interesse groß ist.


Ich hoffe es gibt hier noch einige Beiträge zum Thema an sich, denn es ist sehr interessant und auch wichtig, wenn man es ernst nimmt.
Zitieren
#6
(30.12.2013, 14:30)Hans schrieb: Hallo,

hier heißt es nicht Indios, sondern Indigene  Smile  Es gibt noch ein paar unkontaktierte Stämme, die aber sicher bald aus ihren angestammten Gebieten vertrieben werden, da der Urwald den Gensojaplantagen weichen muß - warum auch immer. Es gibt in fast allen Landesteilen noch Reste von Stämmen, die noch z.T. in ihren Gebieten mehr oder weniger geschützt leben dürfen und auch stattliche Unterstützung bekommen. Meist wurde ihnen aber das wertvolle Stammesgebiet weggenommen, für ein Taschengeld abgekauft oder einfach vertrieben und leben nun am Rande von Straßen usw um sich als Tagelöhner, Bettler oder Anderes durchzuschlagen. Was teilweise im Bereich CdE usw abgeht, schreibe ich hier nicht - da nicht jugendfrei.
Wer die aktuellen Nachrichten verfolgt, hört auch ab und zu, daß riesige Geldsummen, die für die Indigenen bestimmt waren - plötzlich verschwinden.

Kurz gesagt, es geht den Indigenen in Paraguay nicht anders wie den Indianern in Nordamerika oder Indios in Mittelamerika. Alle wollen helfen und es gibt staatliche Programme, aber wenn es ums Geld geht - dann wird kurzer Prozeß gemacht. Im Nachbarland Brasilien ist es zwar weitaus schlimmer, was die Sache hier aber nicht besser macht.

Schuld sind aber WIR!!! Wir steuern mit unseren Verbraucherverhalten derartige Auswüchse. Es müßten also nur alle Firmen, die am Ausverkauf der Natur und damit der Naturvölker beteiligt sind, boykotiert werden.

Meine Meinung dazu ...  Wink

Finde dies eine Ungemeine schweinere! Aber ganz kann ich idr nicht zustimmen. Verbraucher verbrauchen, dabei kommt es nicht darauf an was oder wie viel. Ist genau so wie wenn du deinem Hund jeden tag zwei Schüsseln Futter hinstellst und dich dann wunderst wieso er zu dick wird. Politiker und Kapitalisten sind da die Hauptschuldigen! Sie sitzen nämlich auf den Bergen voller Geld, nicht wir.
Zitieren
#7
Danke für die Infos! Sehr interessant, hat mich auch schon immer interessiert.
Zitieren
#8
Habe es Jahrelang leider auch immer Indios genannt... schande über mich!
Zitieren
#9
Indigene muss ich mir merken.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste